Seit 2014 hat DATA BECKER seine Pforten geschlossen und damit auch die Weiterentwicklung an dem bekannten Website-Generator Web to date eingestellt. Tausende von ehemaligen Kunden haben die Software im Einsatz gehabt und viele von ihnen nutzen sie weiterhin. Natürlich ist es schwierig ein jahrelang etabliertes und eingespieltes System nun gegen ein neues Content Management System wie WordPress einzutauschen. Nicht nur ist ein gewisser Pflegeaufwand einzuplanen, auch die Zeit die man benötigt, um sich mit dem neuen CMS zurecht zu finden und dieses Effektiv einzusetzen, darf nicht unterschätzt werden.

Was bei einem Wechsel zu WordPress zu beachten ist

Folgende Punkte sollten bei einem Wechsel von web to date zu WordPress beachtet werden:

  • Eine direkte 1:1 Kopie der Inhalte (Text) in die MySQL Datenbank von WordPress ist nicht möglich, noch sinnvoll
  • Web to date Vorlagen oder Erweiterungen können nicht weiter genutzt werden
  • Fotos und Grafiken sollten möglichst hochauflösend archiviert werden, um sie später in WordPress optimal einsetzen zu können
  • Downloads, wie z.B. PDF Dateien, können später wieder zur Verfügung gestellt werden
  • Viele alte Funktionen, z.B. ein Kontaktformular, Bildergalerien, Suche usw., bringt WordPress entweder von Haus aus mit oder können durch Plugins erweitert werden
  • Soll die bisherige Internetadresse (Domain) weiter genutzt werden, so sollte der Umzug möglichst unterbrechungsfrei vollzogen werden, oder aber bei einer temporären Abschaltung der Domain dies Google gegenüber gekennzeichnet werden.

Prinzipiell sollte so ein Wechsel wie ein Relaunch der Webseite angesehen und auch behandelt werden. Es bietet sich damit die Möglichkeit grundlegend über das Erscheinungsbild der eigenen Seiten nachzudenken, alte Fehler und Unzulänglichkeiten auszumerzen und auch seine Inhalte nochmals Korrektur zu lesen. Und auch „frische“ Texte und Bilder sollten nicht fehlen. Google mag es ohnehin, wenn Content ständig erweitert wird und die Suchmaschine registriert, dass die eigene Webseite nicht seit Jahren auf der Stelle tritt.

Mit WordPress Inhalte für mobile Geräte optimieren

Ob Smartphones, wie das iPhone oder Android Handys, ob Tablets wie das iPad oder Samsung Galaxy uvm. : mobile Endgeräte entwickeln sich immer mehr zum Ersatz von Notebooks und Desktop Computern. Je nach Produkt oder Dienstleistung kann es heute schon sein, dass die eigene Zielgruppe bevorzugt mit diesen Geräten die eigenen Webseiten besucht.

WordPress bietet die perfekte Grundlage, um Inhalte mobil darzustellen. Nach dem Prinzip „mobile first“, wurde WordPress zunehmend auf die Anforderungen mobiler Besucher ausgerichtet. Dies zeigt sich u.a darin, dass die bei jeder WordPress-Installation mitgelieferten Standard-Themes nach „Responsive Design“ Aspekten erstellt wurden. Zahlreiche Plugins folgen zudem diesem Ansatz und auch der Großteil der kommerziellen Theme-Entwickler ist diesem Zug schon längst aufgesprungen.

Heute noch auf WordPress umsteigen!

Mit seiner riesigen Community an WordPress-Nutzern und Entwicklern, einer angenehmen Lernkurve, hohe Flexibilität und Sicherheit für die Zukunft, so wie die Möglichkeit Inhalte von überall her zu bearbeiten, bietet WordPress zahlreiche Möglichkeiten, um die eigenen Webseiten auf den neuesten Stand zu bringen und web to date „Lebewohl“ zu sagen.

Setzen Sie also heute noch auf eines der meistgenutzten Content Management Systeme weltweit und schließen Sie sich der begeisterten Gemeinde an WordPress-Nutzern an.

So wohl beratend, als auch konkret bei der Gestaltung und Umsetzung Ihrer WordPress-Seiten, so wie der Suchmaschinenoptimierung, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Schreiben Sie mir und gemeinsam lassen wir Ihren neuen Internetauftritt Wirklichkeit werden!